Search

Language:  
Search for:

Available article translations:

Wie Sie das Betriebssystem eines PBAS-Servers upgraden oder PBAS in einen neuen Container migrieren

Article ID: 2126, created on Jan 8, 2014, last review on Feb 2, 2015

APPLIES TO:
  • Odin Business Automation - Standard 4.5
  • Odin Business Automation - Standard 4.2
  • Virtuozzo 6.0

Lösung

Achtung: Befolgen Sie die Anleitung in diesem Artikel, wenn Sie ein Major Upgrade des Betriebssystems (OS) des Parallels Business Automation Standard (PBAS) Servers durchführen wollen, z. B. ein Upgrade von CentOS 3.x/4.x auf CentOS 5.x oder auf CentOS 6.x. In diesem Fall ist eine Migration von PBAS auf den neuen Server notwendig.

Wenn Sie ein Minor Upgrade des PBAS-Server-OS innerhalb der Hauptversion durchführen wollen, z. B. ein Update von Centos 6.x auf die jüngste Version, dann sollten Sie in diesem Artikel weiterlesen: Wie Sie das OS eines PBAS-Servers aktualisieren (Minor Update).

Die hier aufgeführte Anleitung können Sie anwenden, um das PBA-S System aus einem alten Container/Server in einen neuen zu migrieren (basierend auf der Distribution des neuen OS):

  • Wichtig: Sollte sich der Zielcontainer auf einem anderen Hardware Node befinden, muss die neue PBAS-Lizenz für die neue HWID im Voraus vor der Migration angefordert werden. Informationen zur Ermittlung der HWID des neuen Parallels Virtuozzo Containers Hardware Node finden Sie in diesem Artikel.

  • Führen Sie ein Upgrade des PBAS-Systems auf dem Quell-Node auf die neueste Version durch.

  • Installieren Sie das PBAS-System auf dem Ziel-Node, auf dem eine aktuellere OS-Distribution installiert ist. Es muss genau dieselbe PBAS-Version (die aktuellste) installiert werden. Eine genaue Anleitung finden Sie in den Release Notes zu Parallels Business Automation - Standard sowie in der Installationsanleitung für Parallels Business Automation - Standard. Weisen Sie außerdem dem Ziel-PBAS-Server/Container eine temporäre IP-Adresse zu (im Weiteren "TMP_IP" bezeichnet).

  • Lesen Sie sich den Artikel Beschleunigen des Tools "hspc-mn-backup" durch, um mehr darüber zu erfahren, wie das Dienstprogramm hspc-mn-backup beschleunigt wird.

  • Migrieren Sie Ihr System in den neuen Container/Server mithilfe des Dienstprogramms hspc-mn-backup auf dem Quell-Node:

    ~# hspc-mn-backup -m root@[TMP_IP]
    

    WICHTIG: Verwenden Sie die Option -d, wenn Sie von CentOS 5.x zu CentOS 6.x oder von Redhat 5.x zu Redhat 6.x migrieren:

    ~# hspc-mn-backup -m root@[TMP_IP] –d
    
  • Halten Sie den Quell-Node an (PBAS-Server herunterfahren oder PBAS-Container anhalten).

  • Ändern Sie die IP-Adresse des Zielservers/-сontainers in die IP-Adresse des Quellservers/-containers um.

  • Starten Sie das PBAS-System auf dem Ziel-Node/Container.

  • Installieren Sie die neue PBAS-Lizenz, sofern der neue Container auf einem neuen Hardware Node läuft.

Zusätzliche Informationen

Diese Anleitung kann auch angewendet werden, wenn sich die PBAS-Datenbank auf einem externen Server befindet. Verwenden Sie für die Migration von PBAS von CentOS 5.x auf CentOS 6.x (Redhat 5.x auf Redhat 6.x) sowie einer externen Datenbank von CentOS 5.x auf 6.x (Redhat 5.x auf 6.x) folgendes Schema:

  1. Führen Sie ein Upgrade von PBAS 4.3 CentOS 5 auf PBAS 4.5 CentOS 5 durch.
  2. Richten Sie ein neues PBAS 4.5 CentOS 6, 64-Bit ein und migrieren Sie mit dem Dienstprogramm hspc-mn-backup von PBAS 4.5 CentOS 5, 32-Bit gemäß obiger Anleitung.
  3. Richten Sie einen neuen DB-Server mit CentOS6 und MySQL 5.1.66-2 ein.
  4. Migrieren Sie ALLE Datenbanken vom alten DB-Server auf den neuen Server. Nutzen Sie dazu mysql/mysqldump.
  5. Überprüfen Sie, ob der DB-Server dieselbe IP-Adresse besitzt wie der alte Server. Konfigurieren Sie die Einstellungen in /etc/hspc/hspc.conf, falls die neue IP anders ist. Achten Sie darauf, dass eine Verbindung vom PBAS-Node zu MySQL möglich ist.

Weitere Informationen zum Gebrauch des Dienstprogramms hspc-mn-backup finden Sie im Handbuch zur erweiterten Konfiguration für Parallels Business Automation - Standard (EN).

Stellen Sie sicher, dass die auf dem Ziel-Node installierte OS-Distribution unter den Voraussetzungen auf der Seite der PBAS-Ressourcen aufgelistet ist.




caea8340e2d186a540518d08602aa065 237ef547b7fd728bd9dc519ee933a42d 9470f981c43c37af4649eef58cd775fc 80c6774e21533659a8b847d4736ecc6d 660763cc34c3623b5ce8904fa3c58140 0dd5b9380c7d4884d77587f3eb0fa8ef 2897d76d56d2010f4e3a28f864d69223 c62e8726973f80975db0531f1ed5c6a2

FEEDBACK
Was this article helpful?
Tell us how we may improve it.
Yes No
 
 
 
 
 
 
Server Virtualization
- Odin Cloud Server
- Odin Containers for Windows 6.0
- Odin Virtuozzo Containers
Automation
- Odin Automation
- Odin Automation for Cloud Infrastructure
- Odin Business Automation Standard
- Odin Virtual Automation
- Odin Plesk Panel Suite
- Web Presence Builder
- Odin Plesk Automation
- Odin Small Business Panel
- Value-added Services for Hosters
- Odin Partner Storefront
Services & Resources
- Cloud Acceleration Services
- Professional Services
- Support Services
- Training & Certification